composing einfamilienhaus fassade haus1 wohnraum

Neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie 08. Juni 2016

Um sich gegen die am Horizont bereits aufziehende Immobilienblase in Ballungszentren abzusichern, hat unsere Bundesregierung zum 21.März 2016 eine neue EU-Richtlinie zu Immobilienkrediten umgesetzt. Die sogenannte "Wohnimmobilienkreditrichtlinie" soll Käufer (Verbraucher) und Bauherren vor Überschuldung schützen und damit "windigen" Finanzierungen vorbeugen. Konnten bisher Banken und Sparkassen noch den Wertzuwachs einer Immobilie bei ihrer Kalkulation zur maximalen Kredithöhe berücksichtigen, wurde dies nun vom Gesetzgeber untersagt. Die Bank muss ab sofort auf die Eigenkapitalquote und das Einkommen des Kreditantragsstellers achten, der mögliche Wertzuwachs darf nicht mehr berücksichtigt werden. Das führt dazu, dass Banken bei der Vergabe von Wohnungsbaukrediten wegen Haftungsfragen in Sachen Verpfändung / Zwangsvollstreckung und der zuvor erfolgten Falschberatung des Verbrauchers ihr Risiko reduzieren. Acht Wochen seit Erlass der Richtlinie zeigen sich die ersten Bremsspuren. Die Deutsche Kreditwirtschaft bereitet nun eine Stellungnahme vor, dass die neue Richtlinie die Vergabe von Immobilienkrediten in vielen Fällen gefährdet.

Weiter steigende Preise! 15. Februar 2016

Am Gräfelfinger und Würmtaler Immobilienmarkt herrscht nach wie vor Knappheit an Häusern und Grundstücken. Im vergangenen Jahr, wie die letzten drei Jahre zuvor, war eine Erholung der Immobilienpreise nicht zu verzeichnen. Die im Juli 2015 veröffentlichten Bodenrichtwertkarten für die einzelnen Würmtal-Gemeinden waren zum Jahresende von der Wirklichkeit schon wieder weit überholt und nicht mehr aussagekräftig. Das anhaltende Wirtschaftswachstum der Stadt München und der Zuzug in die Metropolregion verteuern die Verkaufspreise der Immobilien ungemein. Die Bürogemeinschaft JUNG KINKER Immobilienmakler wurde zum Jahresende 2015 selbst überrascht, welch hohe Verkaufserlöse in den letzten beiden Immobilien-Bieterverfahren im Dezember erreicht wurden. Allein für dieses Jahr erwarten wir eine weitere Verkaufspreissteigerung von 7-10%. Durch die laufende Aufzeichnung der erzielten Verkaufspreise pro m² und dem Dialog mit dem Gutachterausschuss München ist unser Unternehmen immer auf dem aktuellsten Stand.

Immobilienblase? 03. Juli 2014

So titelt die Süddeutsche Zeitung am 01.Juli 2014 im Wirtschaftsteil einen Artikel über eine neue möglich bevorstehende Finanzkrise. "Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor neuen Blasen an den Finanzmärkten. Bei Anleihen und Immobilien sind sie heute schon sichtbar, sagen die Experten". In dem Artikel wird der Professor Max Otte zitiert, der bereits 2006 mit seinem Buch DER CRASH KOMMT als einsamer Rufer in der Wüste stand und die Finanzmarktkrise von 2008 vorhersagte. Professor Max Otte sieht bei Immobilien in deutschen Ballungsräumen eine Überbewertung: "Wenn in München für eine Wohnung das 30fache der Miete bezahlt wird, dann ist das eine Blase!" (Quellenverweis: SZ vom 01.07.2014, Nr. 148)

Mobilfunkanlagen mindern den Verkehrswert 13. März 2014

Der BGH hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass die Errichtung einer Mobilfunksendeanlage auf dem Haus einer Wohnungseigentümergemeinschaft der Zustimmung sämtlicher Wohnungseigentümer bedarf (§ 22 Abs. 1 i.V.m. § 14 Nr. 1 WEG). In den Entscheidungsgründen bestätigt der BGH die Auffassung des LG Bamberg, dass durch die bauliche Maßnahme die Klägerin über das in § 14 Nr. 1 WEG bestimmte Maß hinaus beeinträchtigt werde. Der allgemeinkundige wissenschaftliche Streit um die Gesundheitsgefahren von Mobilfunkanlagen führe zu Beeinträchtigungen bei der Vermietbarkeit und zu einer Minderung des Verkehrswerts. BGH, Urteil vom 24.01.2014 – V ZR 48/13

Vorläufig keine Erbschaftssteuer mehr 28. Januar 2014

Auf Antragstellung ist es zahlreichen Immobilienerben erlaubt, keine Erbschaftssteuer mehr zahlen zu müssen. Dies betrifft in erster Linie diejenigen Immobilienerben, die zur Begleichung der Erbschaftssteuerschuld  bisher gezwungen waren, mangels vererbter liquider Mittel die geerbte Immobilie zu verkaufen oder eigenes Vermögen einzusetzen. Gleiches gilt im Falle einer Immobilienschenkung.  JUNG KINKER Immobilienmakler nehmen dazu Bezug auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH, Az. II B 46/13) vom 21.11.2013.

Marktbericht 2013 07. Januar 2014

Unser Unternehmen JUNG KINKER Immobilienmakler konnte im vergangenen Jahr 2013 seine Vermittlungsleistung gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich steigern und seine Position in Gräfelfing erneut beweisen. Unter den fünf etablierten Immobilienmaklerbüros in Gräfelfing (ARIS, GRAEF, JUNG-KINKER-Immobilienmakler, RE/MAX und RIEDEL) konnten wir laut den veröffentlichten Angeboten der Wettbewerber die meisten Exclusiv-Vermittlungsaufträge verbuchen und diese in kürzester Zeit (innerhalb von 3 Monaten) erfolgreich abschließen.   Leider ist nach unserer Marktbeobachtung jedoch auch festzustellen, dass über 50 % der Gräfelfinger Immobilien von Nebenerwerbsmaklern in den Markt gestellt wurden, d. h. diese Immobilienmakler boten nur ein einziges Objekt auf Jahressicht in ihrem Vertrieb an. Es ist nachzuvollziehen, dass Nebenerwerbsmakler keine oder nur mangelnde Kenntnisse über den tatsächlichen vorhandenen Gräfelfinger Immobilienmarkt haben. 

Weiterlesen …